Zwischenbilanz

- 14 Aug, 2012 - posted in shootings
Shooting, Erfahrungen

Es ist Zeit für eine Zwischenbilanz. Inzwischen ist wieder einige Zeit vergangen und es sind nun doch schon einige Shootings in der letzten Zeit. Ich habe einiges gelernt, Erfahrungen gesammelt, Fehlschläge eingesteckt, Lob und Anerkennung genauso wie Kritik erfahren. Also ganz sicher Zeit für eine Zwischenbilanz.

  • Vergiss die Technik nicht

In Rahmen eines Workshops vor längerer Zeit habe ich begonnen, fast ausschließlich im manuellen Modus zu fotografieren. Inzwischen habe ich ein ganz gutes Gefühl für eine brauchbare Ausgangseinstellung entwickelt. Ich benutze die Spotmessung und verende den interenen Belichtungsmesser um die ausgeprägtesten Hell- und Dunkelbereiche nachzumessen und bessere dann, wenn notwendig, entsprechend nach. Kontrolliert wird mittels Histogramm und ich lasse mir am Display die Ausreisser markieren. So habe ich am meisten Kontrolle darüber, wie die Einstellungen die Bildgestaltung beeinflussen. Trotz aller Übung, ist das doch recht zeitaufwendig und auch fehleranfällig…

  • Vergiss die Technik

…und einen guten Fluss ins Shooting zu bekommen ist dann schon schwierig. Ich muss mich doch mehr oder minder die ganze Zeit darauf konzentrieren, was ich an der Kamera einuzstellen habe bzw. überlegen ob es noch passt. Inzwischen bin ich wieder dazu übergegangen, mich der Automatik der Kamera zu bedienen. Ich verwende die Blendenvorauswahl in Verbindung mit der Spotmessung. Ich fokusiere, suche mir meinen Bildausschnitt (kontrolliere die errechnete Belichtungszeit nur wenn ich Zeit hab) und drücke ab. Meine Aufmerksamkeit liegt jetzt viel mehr bei der Bildgestaltung. Auch kann ich mich viel eher auf Details im Bild konzentrieren und sehe störende Kleinigkeiten vor Ort, wo man noch was tun kann (und nicht erst zu Hause, wenn schon alles gelaufen ist).

  • Vergiss die Technik doch nicht

Diese Vorgehensweise ist natürlich gut und schön, aber doch nicht immer geeignet. Dann ist es schon von Vorteil auch im manuellen Modus arbeiten zu können. Letztendlich ist eines klar, die Belichtung selbst wird nur von einigen wenigen technischen Eckdaten bestimmt, das fertige Bild ist aber mehr - hier geht es um den Bildaufbau, um den Ausdruck und den Inhalt,… und letztlich ist das einzige was zählt, ob das Bild gefällt.