neue Kamera

- 15 Mar, 2017 - posted in sonstiges
Hardware

In letzter Zeit ist der Leidensdruck immer mehr gestiegen… gleichzeitig hatte ich das Glück, dass die möglichen Lösungen immer erschwinglicher wurden und damit in greifbare Nähe gerückt sind. Jetzt also war es soweit und ich darf eine neue Kamera mein eigen nennen (wobei das “neu” nur mit Fokus auf meine Ausrüstung zählt). Eine kleine Gebrauchte begleitet mich seit kurzem auf vielen meiner Wege.

Nach einem kleinen Begleiter suche ich schon seit geraumer Zeit und diverse Möglichkeiten in Betracht gezogen. Ich hab dabei immer wieder in Richtung µ4/3 (OMD und co.) geschielt, aber irgendwie fühlte ich mich dort nicht richtig zuhause, genausowenig war ein Handy mit “besserer” Kamera eine wirkliche Alternative.

Zwei Wünsche sind es die ich mir gerne erfüllen möchte… einer davon wurde ja nun wahr.
Zum einen war ich auf der Suche nach einem ständigen Begleiter, andererseits schiele ich seit einiger Zeit in Richtung Vollformat. Daher habe ich die Nikon DF auch als Alternative in Betracht gezogen, allerdings hat mich ein wenig objektives Nachdenken eines besseren belehrt. Obwohl der Body kleiner ist als die gängigen DSLRs wäre er mir immer noch zu globig und vor allem zu schwer um die Kamera immer dabei zuhaben.

Die Liebäugelei mit der DF hat dann aber die Fuji - im besonderen die X-T Serie) in mein Blickfeld gerückt. Gehört hatte ich schon davon, auch von den angeblich recht gut gelungenen Nachahmungen diverser Fuji Filme. Die Kamera hat es mir eigentlich sofort angetan, klar war allerdings sofort, dass eine X-T2 zum aktuellen Neupreis überhaupt nicht in Frage kam. Bei der Recherche rund um den Vorgänger habe ich mich dann auch mit den anderen Fuji Kameras beschäftigt - dem vernehmen nach sind sie von der Bildqualität alle sehr ähnlich und da ich ohne hohe Ansprüche an die Featureliste an die Auswahl gegangen bin war eigentlich klar, dass vorallem der Preis entscheidet.

Ein gutes Angebot für eine gebrauchte Fuji X-E1 mit einem 27mm F2.8 Objektiv hat die Sache dann entschieden. Was soll ich sagen - ich bin begeistert. Alle meine Wünsche sind erfüllt und ich habe mit der kleinen schon einige Bilder gemacht.

  • Meine größte Sorge war der elektronische Sucher - allerdings vollkommen überflüssig. Im Gegenteil, ich hab mich regelrecht verliebt in diesen Minimonitor am Auge. Den gewohnten Kontrollblick aufs Display habe ich noch nicht abgelegt, umso erstaunlicher finde ich es immer wieder, dass man vorm Auslösen genau das sieht, was nachher am Bild ist - das ist einfach cool :)
  • ein APS-C Sensor - genau wie gewohnt von meiner Nikon D7100
  • Die Bedienung ist klarerweise gewöhnungsbedürftig wenn man von einem anderen System kommt, aber ich finde das sehr gelungen gelöst.

Nachdem Kamera und Objektiv in meinem Besitz waren, habe ich noch ein paar Euro für Zubehör in die Hand genommen:

  • ein zweites Ladegerät und Ersatzakku im Set
  • eine Handschlaufe
  • ein Objektivdeckel
    das Orginal ist dicker als dieser, außerdem waren die Federn schon etwas altersschwach.
  • eine Daumenauflage
    habe Wunderdinge darüber gelesen und wollte es einfach ausprobieren - für mich hat sich das Handling der Kamera dadurch tatsächlich verbessert.
  • einen Auslöseknopf
    zum Zeitpunkt des Kaufs war der rote Knopf deutlich billiger als das schwarze Pendant (deswegen der Leica Look) - aber das Handling ist super.
  • ein Nikon-Adapter liegt auch schon hier den hab ich aber nur auf Funktion getestet - wie gut das mit dem manuellen Fokusieren funktioniert wird sich erst noch herausstellen müssen.

Mit der Zeit wird sich sicherlich noch der eine oder andere Minuspunkt ergeben aber für jetzt bin ich überglücklich mit meinem Neuerwerb.

diverse Bilder